Glossar

LAB Glossar

 

A

Accelorator
Institution, welche Startups in einem bestimmten Zeitraum durch Coaching zu einer schnellen Entwicklung verhilft.

Aktionärsbindungsvertrag
Regelt die Verhältnisse sowie die Rechte und Pflichen zwischen den Aktionären einer Aktiengesellschaft.
 

B

Break-even
Punkt, an dem die Ausgaben und die Einnahmen eines Unternehmens gleich hoch sind und sich ausgleichen.

Burn rate
Zeitdauer in Jahren, bis die liquiden Mittel bei gleichbleibendem Cash Flow ausgehen.

Business Angel
Investor, welcher in der Frühphase in ein Unternehmen investiert und das Gründer-Team mit Geld, Fachwissen und Kontakten unterstützt.
 

C

Cash Flow
Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben in einem bestimmten Zeitraum.

Churn Rate
Anzahl Kunden eines Unternehmens, die über einen bestimmten Zeitraum im Vergleich zum bestehenden Kundenstamm abgesprungen sind.
 

E

Early Adopters
Personen, welche die aktuellsten technischen Neuerungen deutlich früher als die breite Masse nutzen und als Gatekeeper und Meinungsführer fungieren.

Exit
Ausstieg eines Investors aus einem Startup. Mögliche Exit-Strategien sind der Verkauf, der Zusammenschluss mit einem Konkurrenten oder ein Börsengang.
 

F

First Mover Advantage (FMA)
Vorteil, den ein Unternehmen hat, wenn es als erstes mit einem neuen Produkt oder Dienstleistung am Markt erscheint.
 

G

Gamify
Spieltypische Elemente werden in einen Kontext eingebunden, der nichts mit Spielen zu tun hat. Beispiele hierfür sind Highscores, virtuelle Belohnungen oder Auszeichnungen.

Growth Hacking
Marketing-Technik, die vorwiegend von Startups im Frühstadium verwendet wird, um in kurzer Zeit ein massives Wachstum mit kleinen Budgets zu erzielen.
 

H

Hackathon
Verschmelzung der Wörter «Hack» und «Marathon». Veranstaltung, bei der während einer bestimmten Dauer gemeinsam Software oder Hardware entwickelt wird.
 

I

Inkubator
Institutionen, welche Startups durch verschiedene Massnahmen und Angebote während der Unternehmensgründung begleiten und ein optimales Umfeld bieten, um eine Geschäftsidee zu verwirklichen.

Iterate
Projektstrategie, bei der ein Produkt durch fortlaufende Wiederholung optimiert wird.
 

K

KPI
Kennzahl, mit der sich die Zielerreichung einer Aktivität / Produkt messen lässt.
 

L

Lean Startup
Methode zur Entwicklung von Unternehmen und Produkten, bei der alle Prozesse so schlank wie möglich gestaltet werden.
 

M

MaaS
Zentrale Plattform, welche die verschiedenen Verkehrsmittel in einem Gesamtpaket kombiniert und weitere Dienstleistungen wie beispielsweise Reiseplanung, Reservation und Zahlung integriert.

MVP (Minimum Viable Product)
Kleinstmögliche marktfähige Version eines Porduktes, die sich aus Kundensicht auf die absolut notwendigen Kernfunktionen beschränkt.
 

P

Pitch Deck
Kurze Präsentation mit der Gründer und Startups ihre Geschäftsidee vorstellen, um Investoren und Kapitalgeber zu überzeugen.

Pivot
Radikale strategische Änderung des bisherigen Geschäftsmodells.

Proof of Concept
Meilenstein an dem die prizipielle Durchführbarkeit bzw. Machbarkeit eines Projekts oder Lösung belegt ist.
 

R

Ramen Profitable
Unternehmen, das gerade genug Geld verdient, um die grundlegenden Lebenshaltungskosten der Gründer zu decken.

ROI (Return on Investment)
Kennziffer, die das investierte Kapital und den Gewinn ins verhältnis stellt (prozentual).

Runway
Kennzahl, wie lange ein Startup überlebt, wenn die aktuellen Einkünfte und Ausgaben konstant bleiben.
 

S

Seed Finanzierung
Investition in ein Startup, das sich in einer frühen Entwicklungsphase befindet.

Software as a Service (SaaS)
Lizenz- und Vertriebsmodell, mit dem Software-Anwendungen als Service angeboten werden.

Scaleable
Fähigkeit, den Umsatz zu steigern, ohne gleichzeitig grössere Investitionen tätigen zu müssen.
 

T

Traction
Messbarer Beleg für die Kundennachfrage, um einem potenziellen Investor darzulegen, dass das Angebot Anklangt findet.
 

U

User Centered Design (UCD) / Design  Thinking
Arbeitsmethode und Denkhaltung, bei welcher der Kunde und seine Bedürfnisse konsequent ins Zentrum einer Angebotsentwicklung gestellt werden. Bei dem iterativen Prozess werden Ideen früh und regelmässig am Markt getestet, so dass die Annäherung an die Lösung schrittweise erfolgt.

UX (User Experience)
Nutzererlebnis, das ein Anwender mit einem (digitalen) Produkt hat. Gute UX stellt sicher, dass die Lösungen mit den Erwartungen und Bedürfnissen der Nutzer übereinstimmen und die Bedienung intuitiv ist.

UI (User Interface)
Benutzeroberfläche einer App, Website oder Software.

USP (Unique Selling Proposition)
Verkaufsversprechen, das durch Herausstellen eines einzigartigen Nutzens das eigene Angebot von den Konkurrenzangeboten abhebt und den Konsumenten zum Kauf anregen soll.
 

V

Value proposition
Nutzen, den ein Unternehmen seinen Kunden mit einem bestimmten Produkt oder Dienstleistung verspricht.

Venture Capital
Risikokapital, da der Investor auf eine Absicherung seitens des Kapitalnehmers verzichtet und somit ein hohes Risiko eingeht.

Vesting
Abrede von verliehenen bzw. übertragenen Beteiligungsrechten eines Mitgründers bzw. Mitarbeiters nach einer bestimmten Zeitperiode.

Offene Fragen? Wir freuen wir uns über einen Anruf oder eine Nachricht.

AMAG Innovation & Venture LAB

Hardturmstrasse 161, 8005 Zürich